The future of design media header
HeimDie Zukunft des Designs: Wird KI-gesteuertes Design die menschliche Kreativität ersetzen?

Die Zukunft des Designs: Wird KI-gesteuertes Design die menschliche Kreativität ersetzen?

Ein Artikel von Pegah Mirzadeh, UX-Designerin bei ELCA

Schauen Sie gerne Sci-Fi-Filme an, in denen Roboter die Menschheit erobern? Die Befürchtung, dass Roboter mit ihrer unendlichen, aber potenziell emotionslosen Intelligenz eines Tages die Menschheit beherrschen könnten, scheint dank der Technologie der Künstlichen Intelligenz (KI) realistischer denn je. Täglich kommen neue KI-Tools mit unzähligen Einsatzmöglichkeiten auf den Markt. Und damit auch die Angst der Menschen, ihre Arbeitsplätze an Roboter zu verlieren. Dieses Szenario scheint Realität geworden zu sein, vor allem in der Lebensmittelzubereitung, im Transport und in der Lagerhaltung.

KI-Algorithmen können Bilder und Layouts generieren, wodurch der Designprozess schneller und effizienter wird. Sie analysieren Nutzerdaten und geben den Designern Einblicke in das Verhalten und die Vorlieben der Kunden. Außerdem können sie Designern dabei helfen, sich wiederholende Aufgaben zu automatisieren, damit sie sich auf kreativere Aspekte ihrer Arbeit konzentrieren können. Aber wird die KI-Technologie auch Menschen, die in kreativen Berufen arbeiten, überflüssig machen? Was ist die Zukunft des Designs? Wird sie von Menschen oder von KI bestimmt werden? All das sind berechtigte Fragen. In diesem Artikel werden wir die KI-Technologie im Bereich UX/UI-Design untersuchen und gleichzeitig ein kleines Experiment durchführen.

Was ist KI?

Doch bevor wir in das Thema eintauchen, müssen wir verstehen, was Künstliche Intelligenz ist. KI bezieht sich auf die Entwicklung von Computersystemen, die Aufgaben ausführen können, für die normalerweise menschliche Intelligenz erforderlich ist, z. B. Lernen, logisches Denken, Problemlösung, Wahrnehmung, Verarbeitung natürlicher Sprache und Entscheidungsfindung. KI-Technologien ermöglichen es Maschinen, große Datenmengen zu analysieren, Muster zu erkennen, Vorhersagen zu treffen und sich aufgrund von Erfahrungen an neue Situationen anzupassen. Im Allgemeinen können wir die KI-Technologie in zwei Typen einteilen:

 

  • Schwache oder begrenzte KI bezeichnet eine Maschine, die nicht in der Lage ist, Aufgaben wie ein Mensch auszuführen, zu denken oder auf der Grundlage von Beobachtungen zu lernen. Bei Änderung einer Spezifikation innerhalb der Technologie ist eine menschliche Interaktion und Neuprogrammierung erforderlich, damit das System seine Intelligenz wiedererlangt.
  • Starke oder allgemeine KI (KI auf menschlichem Niveau) verfügt über menschenähnliche kognitive Fähigkeiten, einschließlich der Fähigkeit zu denken, zu lernen, natürliche Sprache zu verstehen und abstrakt zu denken.

 

KI wird in vielen Anwendungen eingesetzt, z. B. in der Bild- und Spracherkennung, in Empfehlungssystemen, autonomen Fahrzeugen, in der medizinischen Diagnose, Betrugserkennung und vielen mehr. KI ist ein sich schnell entwickelnder Bereich mit vielen Unterbereichen, darunter Machine Learning, Deep Learning, Verarbeitung natürlicher Sprache, Robotik und Computer Vision.

KI im UX-Design

In den letzten Jahren hat der technologische Fortschritt viele Möglichkeiten geschaffen, um das menschliche Leben zu erleichtern. Viele Künstler waren jedoch der Meinung, dass die Automatisierung keine Auswirkungen auf ihre Berufsgruppe haben würde, da diese auf menschlicher Kreativität beruht. Mit dem Aufkommen der künstlichen Intelligenz wird diese Sichtweise in Frage gestellt.

 

In der Vergangenheit haben Künstlerinnen und Künstler Pionierarbeit geleistet, indem sie das Potenzial der Technologie nutzten, um neue Wege zu gehen und die Grenzen ihres Fachs zu erweitern. Bestimmte technologische Innovationen haben sogar künstlerische Bewegungen inspiriert. So beflügelte die Erfindung des Buchdrucks im späten 15. Jahrhundert die Kreativität von Schriftkünstlern und führte zu einer Vielzahl neuer Werke und Schriftarten. Später veränderte die Einführung von Textilmaschinen im 19. Jahrhundert die Arbeit von Kunsthandwerkern, und in jüngerer Zeit veranlasste die Entwicklung von Fotobearbeitungssoftware die Künstler in den Fotolabors zu einer Neuausrichtung ihrer kreativen Bemühungen. Es ist daher zu erwarten, dass der Aufstieg der KI im 21. Jahrhundert ähnliche Veränderungen mit sich bringen wird.

KI-Tools im UX-Design

Verschiedene KI-Tools werden derzeit im UX-Design eingesetzt, um das Nutzererlebnis zu verbessern. Hier sind einige Beispiele:

Nutzerforschung und -analyse: KI ist nützlich für die Untersuchung und Analyse von Daten über Nutzerverhalten und -vorlieben. KI kann zum Beispiel große Datenmengen wie Clickstreams analysieren, um Muster und Zusammenhänge zu erkennen, die in Designentscheidungen einfließen können. Ein Beispiel ist das Hotjar-Tool. Dabei handelt es sich um ein All-in-One-Analyse- und Feedback-Tool, das UX-Designern Heatmaps, Besucheraufzeichnungen und Feedback-Umfragen zur Verfügung stellt, um das Nutzerverhalten zu verstehen und das Nutzererlebnis zu verbessern. Sobald es eingerichtet ist, arbeitet es automatisch und versorgt den UX-Forscher mit Daten und Analysen.

 

Designautomatisierung und -optimierung: KI kann auch zur automatischen Generierung von Design-Layouts auf der Grundlage von Nutzereingaben oder zur Optimierung der Website-Leistung eingesetzt werden. Dies erfolgt indem Leistungsprobleme erkannt und behoben, sich wiederholende Aufgaben automatisiert und Designelemente für eine bessere Leistung optimiert werden. Einige Tools wandeln Skizzen in Code um, wie z. B. Sketch2Code, andere optimieren bestehende Designs auf der Grundlage bewährter UX-Praktiken, wie z. B. Sketch Systems, oder nehmen Anpassungen der Benutzeroberfläche vor, wie z. B. Adobe Sensei und Figma Auto Layout. Andere Tools, wie z. B. Canva, untersuchen die Benutzerpräferenzen und machen entsprechende Vorschläge.

 

Benutzertests und Designvalidierung: Einige Tools ermöglichen es Forschern, Benutzertests aus der Ferne durchzuführen, z. B. LookbackUserZoom und UserTesting. Das Programm analysiert das Nutzerverhalten und gibt Aufschluss darüber, wie Nutzer mit Websites und Anwendungen interagieren. Ein weiteres Tool namens Optimal Workshop bietet Kartensortierung, Baumtests und First-Click-Testing, die KI nutzen, um Einblicke in das Nutzerverhalten zu gewinnen und das Nutzererlebnis zu verbessern. OptimizelyAdobe TargetGoogle OptimizeVWO und Apptimize ermöglichen A/B-Tests, um die Leistung vorhandener Designoptionen im Vergleich zu bewerten.

 

Barrierefreiheit und Inklusion: Zusätzlich gibt es Optionen, um die Zugänglichkeit und Integration von Nutzern mit Behinderungen oder besonderen Bedürfnissen zu verbessern. Mit einigen Optionen wie A11y, Accessibility Insights oder Axe können Websites auf Kontrast, Tastaturzugänglichkeit, Alt-Text oder ARIA-Attribute analysiert werden. KI kann automatisch Untertitel oder Audiobeschreibungen für Video-Inhalten generieren oder sprachaktivierte Steuerungen für Benutzer mit Mobilitätseinschränkungen bereitstellen. AccessiBe testet auch die Kompatibilität mit Bildschirmlesegeräten. Während des Entwurfsprozesses kann das Equal Access Toolkit von IBM die Erstellung von barrierefreien Designs unterstützen. Es bietet einen Leitfaden für bewährte Verfahren zur Barrierefreiheit an und kann Entwürfe auf Probleme mit der Barrierefreiheit testen.

 

 

Auch wenn diese Liste bereits umfangreich erscheint, gibt es noch viele weitere Tools. Aber wie könnten diese die Arbeit von UX-Designern beeinflussen?

Ein Einblick in die Zukunft des Designs

Mit dem zunehmenden Einsatz von Technologie ist das Benutzererlebnis wichtiger als je zuvor geworden. Auf der Grundlage aktueller Trends wird erwartet, dass sich die Zukunft des UX-Designs auf die Schaffung von benutzerzentrierten und intuitiven Erlebnissen richtet. Von den Designern wird erwartet, dass sie Benutzeroberflächen entwickeln, die einfach zu bedienen und für jeden zugänglich sind sowie mit den Werten und Emotionen der Benutzer in Einklang stehen.

Der Wert von KI im UX-Design

 

Oben haben wir erörtert, wo KI bereits UX-Designer unterstützen kann. Aber wie genau können Designer durch den Einsatz von KI bei ihrer Arbeit profitieren? Ein entscheidender Aspekt ist Geschwindigkeit und Effizienz. KI-gestützte Tools können Designern helfen, effizienter zu arbeiten, indem sie sich wiederholende Aufgaben automatisieren und den Zeitaufwand für bestimmte Designaufgaben reduzieren. So können KI-gestützte Designtools beispielsweise schnell mehrere Designoptionen auf der Grundlage von Benutzerpräferenzen generieren oder Layouts an unterschiedliche Bildschirmgrößen anpassen.

 

KI könnte auch die Benutzerfreundlichkeit und Zugänglichkeit verbessern. Dank KI können Designer das Nutzererlebnis verbessern, indem sie wertvolle Erkenntnisse darüber gewinnen, wie Nutzer mit ihren Konzepten interagieren. KI-gestützte Tools können das Nutzerverhalten analysieren und Bereiche identifizieren, in denen das Nutzererlebnis verbessert werden könnte. Diese Analyse ist wertvoll, um fundierte Entscheidungen zur Verbesserung des Designs und zur Steigerung der Personalisierbarkeit zu treffen. KI kann auch dabei helfen, Probleme der Zugänglichkeit zu erkennen und Empfehlungen für Verbesserungen bereitzustellen.

 

 

Gefahren von AI im UX-Design

 

KI im UX-Design bietet zwar viele Vorteile, aber es gibt auch einige potenzielle Risiken, die zu beachten sind. Hier sind einige der Hauptgefahren von KI im UX-Design. Erstens: Voreingenommenheit.

 

KI-gestützte Tools stützen sich stark auf Daten und Menschen ohne bewusste Tendenzen. Voreingenommenheit kann zu Designs führen, die nicht alle Nutzer einbeziehen oder ihnen gegenüber fair sind, z. B. Frauen oder ethnische Minderheiten. Ein weiteres Problem ist der Schutz der Privatsphäre, da KI-gestützte Tools persönliche Daten sammeln und verwenden, um Designentscheidungen zu treffen. Vor allem, wenn die Nutzer darüber informiert werden müssen, wie ihre Daten verwendet werden, oder ob ihre Daten an Dritte weitergegeben werden, kann dies zu Datenschutzproblemen führen. Auch Kreativität und Wissen könnten darunter leiden, wenn sich UX-Designer zu sehr auf KI-Technologie verlassen. Tools geben nicht vollständig Aufschluss darüber, wie und warum sie zu dem vorgeschlagenen Design gekommen sind, und UX-Designer haben möglicherweise Schwierigkeiten, diese Entscheidungen zu erklären und mit anderen zu diskutieren. Schließlich gibt es auch noch urheberrechtliche Bedenken. Wer besitzt die Rechte an einer von KI-Tools erstellten Designlösung, und wer übernimmt die Verantwortung, wenn Probleme auftreten? Universitäten und Schulen haben diese Bedenken bereits geäußert. Aber auch die Kreativbranche wird mit diesen Bedenken konfrontiert werden.

 

Wie kann man also mit all diesen Bedrohungen umgehen? Ein wichtiger erster Schritt besteht darin, sich dieser potenziellen Bedrohungen bewusst zu sein. Dann müssen Maßnahmen ergriffen werden, um sie zu entschärfen. Dazu könnten die Verwendung unterschiedlicher Datensätze, Transparenz bei der Datennutzung, ein Gleichgewicht zwischen menschlicher Intuition und KI-gestützten Werkzeugen sowie die Sicherstellung, dass die Designer über die notwendigen Fähigkeiten und Kenntnisse verfügen, um KI effektiv einzusetzen, gehören.

Die Zukunft der UX-Designer

Eine Frage, die wir in diesem Blogbeitrag beantworten wollten, ist, ob KI UX-Designer überflüssig machen würde. Wir haben genau diese Frage auch im ChatGPT gestellt. Die Antwort lautete: "KI-gestützte Tools können dabei helfen, Designoptionen zu generieren und Designentscheidungen zu treffen, aber sie können nicht die Komplexität der menschlichen Kreativität und Intuition nachahmen. Es ist unwahrscheinlich, dass KI-gesteuertes Design die menschliche Kreativität vollständig ersetzen kann. KI-gestützte Tools sind so programmiert, dass sie sich an Vorschriften und Beschränkungen halten, die auf vorhandenen Daten beruhen, was ihre Fähigkeit zur Entwicklung wirklich innovativer oder bahnbrechender Designs einschränken kann.

 

Hinzu kommt, dass die menschliche Kreativität von Emotionen, Kultur und persönlichen Erfahrungen beeinflusst wird, die Maschinen nicht nachahmen können. Stattdessen können KI-gestützte Tools die menschliche Kreativität eher unterstützen und den Designprozess verbessern. So können Designer beispielsweise mithilfe von KI-Tools schnell Designoptionen generieren und Bereiche identifizieren, in denen das Nutzererlebnis verbessert werden könnte. Auf diese Weise können sich die Designer auf kreativere und strategischere Aspekte des Designprozesses konzentrieren, wie z. B. die Ideenfindung und Konzeptentwicklung.

 

Die gesamte Arbeit eines UX-Designers an KI zu überlassen, entspricht nicht dem Grund, warum UX überhaupt eingeführt wurde. UX-Designer müssen sich über Vorurteile in Bezug auf Geschlecht oder ethnische Zugehörigkeit im Klaren sein, denn einige KI-Algorithmen haben sich in den letzten Jahren als sehr voreingenommen und sexistisch erwiesen. Außerdem ist es wichtig, die Nachteile der KI, wie z. B. Vorurteile, zu verstehen.

 

Dennoch bietet KI hervorragende Möglichkeiten zur Steigerung der Effizienz und zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit und Zugänglichkeit. Der Schlüssel liegt jedoch darin, ein Gleichgewicht zwischen dem Einsatz von KI und Kreativität zu finden.

Auflösung des Experiments

Ist Ihnen an diesem Artikel etwas aufgefallen? Dieser Artikel wurde teilweise mit Inhalten geschrieben, die von ChatGTP generiert wurden. Das Ziel war es, zu sehen, wie gut die generierten Inhalte sind und ob sie den Schreibprozess beschleunigen. Die Schlussfolgerung ist: teilweise ja. ChatGTP ist zwar eine hervorragende Quelle für Inhalte, kann aber einen Autor nicht vollständig ersetzen. Die Fragen und Anweisungen müssen sorgfältig formuliert werden, um geeignete Inhalte zu erhalten. Außerdem war der Text teilweise etwas eintönig. Dennoch war es ein spannendes Experiment, das neue Einblicke in die Anwendung von KI ermöglichte.

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Zukunft des Designs wahrscheinlich eine Kombination aus menschlicher Kreativität und KI-Technologie sein wird. Auch wenn KI für Designer von großem Nutzen sein kann, kann sie die emotionalen und erfahrungsbezogenen Elemente, die der Mensch mitbringt, nicht ersetzen. Die Kreativität und Intuition menschlicher Designer sind in der Designbranche nach wie vor wertvoll. Sie können über den Tellerrand hinausschauen, komplexe Informationen interpretieren und mit KI-generierten Entwürfen einzigartige, bisher unmögliche Designs entwerfen. KI kann die emotionalen und erfahrungsbezogenen Elemente der Kreation nicht nachbilden. Menschliche Designer können auch Designs entwerfen, die die Nutzer auf einer persönlichen Ebene ansprechen, was ein entscheidender Faktor für den Aufbau von Kundentreue ist. Durch den Einsatz von KI können Designer jedoch ihre Arbeitsabläufe verbessern, Einblicke in das Nutzerverhalten gewinnen und innovativere Designs entwerfen. Designer können sich weiterhin auf das menschliche Element des Designs konzentrieren und KI nutzen, um ihre Fähigkeiten zu verbessern, nicht um sie zu ersetzen. Es ist jedoch wichtig, sich über mögliche Gefahren wie voreingenommene Algorithmen, Verlust von UX-Wissen oder Urheberrechtsfragen im Klaren zu sein. Wenn es UX-Designern gelingt, das richtige Gleichgewicht zwischen menschlicher Kreativität und KI-Technologie zu finden, wird die Zukunft des Designs spannend und die Möglichkeiten endlos sein.

Pegah Mirzadeh

UX Designer

Lernen Sie Pegah Mirzadeh kennen, unsere auf UX spezialisierte Designerin. Kontaktieren Sie Pegah, um zu besprechen, wie sie Ihre UX-Initiativen vorantreiben kann.

Verwandte Themen

User Experience

User Experience (UX)

Wir zielen darauf ab die Akzeptanz und Effizienz unserer Lösungen zu verbessern und gleichzeitig ein einzigartiges Kundenerlebnis zu schaffen.

Best of Swiss App

Digital Experience

Die ELCA Digital Agency entwirft, entwickelt und integriert digitale Lösungen, die Ihre Kundenbindung stärken. Steigern Sie Ihren geschäftlichen Erfolg durch digitale Spitzenleistungen, indem Sie Ihre Markenbekanntheit erhöhen und neue Geschäftsfelder erschliessen.

data_and_analytics.jpg

Data, Analytics & AI

Unsere fundierte Erfahrung in den Bereichen Datenwissenschaft und Analytik verschafft Ihnen einen Wettbewerbsvorteil.